26°C
15°C

Rückforderungen von Kleinbeträgen kostet Jobcenter Millionen

Hartz-IV-Empfänger erhalten oft Geld unter Vorbehalt. Wenn es dann zu einer Nachberechnung kommt, müssen die Empfänger teils Kleinstbeträge zurückbezahlen. Die Verwaltungskosten für diese Rückforderungen sind allerdings weitaus höher als die Einnahmen.

Berlin/Nürnberg. 

Rückforderungen von Kleinbeträgen sorgen bei den Jobcentern für deutlich höhere Verwaltungskosten, als sie an Einnahmen bringen. So forderten die Jobcenter 2018 insgesamt 18 Millionen Euro an Beträgen bis 50 Euro zurück.

Das habe aber Verwaltungskosten von 60 Millionen Euro verursacht, teilte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mit. Die „Süddeutsche Zeitung” (Mittwoch) hatte zuerst darüber berichtet.

Bundesagentur-Chef Detlef Scheele sagte der Zeitung: „Wir wünschen uns seit Jahren die Einführung einer Bagatellgrenze. Der jetzige Aufwand für Erstattung und Aufhebung von kleinen Beträgen steht in keinem Verhältnis zum Ertrag.”

Die BA-Sprecherin sagte, zu Überzahlungen könne es etwa kommen, wenn zum Beispiel Leistungen an einen Hartz-IV-Empfänger unter Vorbehalt ausgezahlt würden, weil noch ein Dokument fehle. Nach Einreichen des Dokuments erfolge dann die endgültige Berechnung und Überzahlungen würden zurückgefordert.

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping kritisierte das als teure Schikane in doppelter Hinsicht: „Die Jobcenter kostet es zu viel Geld und bei den Betroffenen verstärkt es das Gefühl der Demütigung.” Bei den Ärmsten werde auf jeden Euro geschaut, während Konzerne mit Steuertricks im großen Stil davonkämen. Kipping wiederholte Forderungen ihrer Partei für eine „sanktionsfreie Mindestsicherung” in Höhe von 1050 Euro.

Die BA-Sprecherin betonte, es sei nicht absehbar, ob sich an dieser Praxis etwas ändern werde. Der Gesetzgeber entscheide darüber. „Es liegt gar nicht in unserer Hand.”

Die Bundesagentur hatte vor etlichen Jahren bereits den Vorschlag eingebracht, eine sogenannte Bagatellgrenze einzuführen. Dies war damals Teil eines Vorschlagspakets der BA zur Vereinfachung von Hartz-IV-Regelungen. Schon damals hieß es, die Kosten seien oft um ein Vielfaches höher als die Forderung selbst.

(dpa)
Artikel vom 27.02.2019, 12:58 Uhr (letzte Änderung 27.02.2019, 13:00 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Zusätzlich als Leserbrief veröffentlichen?


Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 




 
MEHR AUS Politik

Leichter Rückgang bei ...

Demonstration gegen die Paragraphen 218 und 219a, die Schwangerschaftsabbrüche und das Werbeverbot dafür regeln, in Hamburg.

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist nach einem zwischenzeitlichen Anstieg wieder leicht gesunken, liegt aber weiter bei mehr als 100.000.

MEHR
clearing

Zahl der Kleinen Waffenscheine ...

Das Muster eines so genannten Kleinen Waffenscheins ist neben Schreckschusswaffen und der dazugehörigen Munition ausgestellt.

Immer mehr Menschen in Deutschland dürfen verdeckt Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen tragen.

MEHR
clearing