26°C
15°C

Präsidentenwahl in Nigeria: Opposition lehnt Ergebnis ab

Die Opposition in Nigeria hatte bereits vor Verkündung des Wahlergebnisses erklärt, dieses sei manipuliert. Nun hat die Wahlkommission Buhari offiziell zum Sieger erklärt. Gewaltausbrüche werden befürchtet.

Abuja. 

Der in Nigerias Präsidentenwahl unterlegene Oppositionskandidat Atiku Abubakar will rechtlich gegen den Sieg von Staatschef Muhammadu Buhari vorgehen. Er habe „noch nie erlebt, dass unsere Demokratie so derartig entwürdigt” worden sei wie am Tag der Wahl, twitterte Abubakar am Mittwoch.

In vielen Bundesstaaten sei es zu vorsätzlichem Fehlverhalten gekommen. Zudem hätten Truppen in einigen Landesteilen ihre Waffen auf die Bürger gerichtet, die die Soldaten eigentlich hätten beschützen sollen. „Folglich lehne ich hiermit das Ergebnis der Schein-Wahl vom 23. Februar 2019 ab und werde dies vor Gericht anfechten”, twitterte er.

Die Wahlkommission hatte am frühen Mittwochmorgen Amtsinhaber Buhari (76) mit 15,1 Millionen Stimmen zum Sieger erklärt. Der liberale Oppositionskandidat Abubakar (72) erhielt demnach 11,2 Millionen Stimmen. Die Abstimmung war Mitte Februar in letzter Minute um eine Woche verschoben worden - am vergangenen Wochenende wählten die Nigerianer schließlich einen neuen Staatschef und das Parlament. Experten hatten zuvor gewarnt, dass es bei einem knappen Wahlausgang zu Gewalt zwischen Anhängern beider Lager kommen könnte.

Nigeria ist mit rund 190 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Land, die größte Volkswirtschaft und auch der wichtigste Ölproduzent Afrikas. Gleichzeitig leben in keinem Land der Welt mehr Menschen in extremer Armut. Das ist einer der Gründe, wieso viele Nigerianer nach Europa fliehen.

(dpa)
Artikel vom 27.02.2019, 12:04 Uhr (letzte Änderung 27.02.2019, 12:06 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Zusätzlich als Leserbrief veröffentlichen?


Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 




 
MEHR AUS Politik

Rückforderungen von Kleinbeträgen ...

Die Jobcenter geben für das Eintreiben von Rückforderungen drei Mal so viel Geld aus, wie sie damit einnehmen.

Hartz-IV-Empfänger erhalten oft Geld unter Vorbehalt. Wenn es dann zu einer Nachberechnung kommt, müssen die Empfänger teils Kleinstbeträge zurückbezahlen. Die Verwaltungskosten für diese Rückforderungen sind allerdings weitaus höher als die Einnahmen.

MEHR
clearing

Leichter Rückgang bei ...

Demonstration gegen die Paragraphen 218 und 219a, die Schwangerschaftsabbrüche und das Werbeverbot dafür regeln, in Hamburg.

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist nach einem zwischenzeitlichen Anstieg wieder leicht gesunken, liegt aber weiter bei mehr als 100.000.

MEHR
clearing