26°C
15°C

Jan Böhmermann erhält weiteren Grimme-Preis

Die Grimme-Preise sind nicht mit Geld verbunden, unter Fernsehleuten aber hochbegehrt. Am Dienstag gab das Grimme-Institut bekannt, welche Fernsehproduktionen des vergangenen Jahres es für vorbildlich hält.

Essen. 

Kein Grimme-Preis ohne Jan Böhmermann (38): Der in Marl schon mehrfach ausgezeichnete Moderator und Fernsehmacher und sein Team erhalten die begehrte Fernsehauszeichnung in diesem Jahr für „Lass dich überwachen! - Die Prism Is A Dancer Show” (ZDF/ZDFneo).

Thema der im April und November 2018 ausgestrahlten Sendung war der Umgang des ahnungslosen Saal-Publikums mit persönlichen Daten im Internet. Es ist die fünfte Grimme-Auszeichnung für Böhmermann.

Insgesamt zeichnet das Grimme-Institut wie im Vorjahr 16 Produktionen und herausragende Leistungen im Fernsehen aus. 13 von ihnen kommen aus den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, 3 von privaten Anbietern. Darunter sind zwei Serien: „Hackerville” (HBO Europe/TNT Serie) und „Beat” des Streaming-Anbieters Amazon Prime Video. Die Preise werden am 5. April im Theater Marl verliehen.

Geehrt wird unter anderem die Sketch-Comedysendung „Kroymann” (RB/SWR/NDR) mit der Schauspielerin Maren Kroymann. Sie parodiert darin immer wieder sich selbst und ihren Beruf. Die Sendung sei wohltuend, lobte die Jury. „"Kroymann" setzt entgegen des Zeitgeists auf die leisen Töne, die feinen Melodien.” Bereits im vergangenen Jahr hatte die Sendung die zuständige Kommission begeistert - und der mittlerweile 69-Jährigen einen Grimme-Preis eingebracht.

Zum ersten Mal vergaben die Grimme-Leute in der Kategorie Kinder & Jugend einen Spezial-Preis. Er geht an den Autor und Regisseur Marco Giacopuzzi für seine „sensible und berührende Umsetzung von Beiträgen zur Reihe "Schau in meine Welt"” (HR). Die Jury hob drei Reportagen hervor, in denen der Umgang mit einer chronischen Krankheit, das Leben mit einer Behinderung sowie die Krankheit Depression thematisiert werden. Einen Spezial-Preis erhält auch das „Docupy”-Reporterteam des WDR für den Dreiteiler der Sendereihe „Die Story: "Ungleichland - Reichtum, Chancen, Macht". Die Jury lobte besonders das begleitende Online-Projekt.

Die WDR-Journalistin Isabel Schayani (52) bekommt einen Grimme-Preis für eine „Besondere Journalistische Leistung”. Die Jury würdigte die Qualität ihrer Tagesthemen-Kommentare, WDRforyou-Beiträge und Weltspiegel-Moderationen. „Dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird oft der Vorwurf gemacht, zu träge zu sein und in einem Elfenbeinturm zu sitzen. Schayani beweist, dass es auch anders geht”, hieß es in der Begründung der Jury.

Instituts-Direktorin Frauke Gerlach lobte bei der Bekanntgabe der Grimme-Preisträger am Dienstag in Essen die „Vielschichtigkeit und Aktualität der Themen”. Es habe sich in allen Kategorien beobachten lassen, „wie aktuelle Diskurse um Cyberkriminalität, Rechtspopulismus oder soziale Ungerechtigkeit durch mitreißend inszenierte, umfassend recherchierte, aber auch humoristische Geschichten transportiert werden”.

Der undotierte Grimme-Preis zeichnet Fernsehsendungen und -leistungen aus, die als vorbildlich bewertet wurden. Er gilt als einer der wichtigsten Preise für Qualitätsfernsehen in Deutschland. Stifter des Preises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband. Zur Preisverleihung wird auch die Verbandspräsidentin, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, erwartet.

(dpa)
Artikel vom 26.02.2019, 14:22 Uhr (letzte Änderung 26.02.2019, 14:25 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Zusätzlich als Leserbrief veröffentlichen?


Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welchem Bundesland liegt die Stadt München?: 




 
MEHR AUS Kultur

Auge in Auge mit dem Wolf

Jonas Brinker filmt viereinhalb Minuten lang eine gezähmte Wölfin: Hier sein „Standing Still“ von 2019.

Acht Absolventen und Studenten der Frankfurter Städelschule und der Offenbacher Hochschule für Gestaltung zeigen ihre Ideen.

MEHR
clearing

John Legend beklagt Schweigen der ...

US-Sänger John Legend spart nicht mit Kritik.

R. Kelly ist in den USA wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden. Er selbst plädiert für nicht schuldig. Musikerkollege John Legend hat nun das Schweigen der Musikbranche kritisiert.

MEHR
clearing